██████╗██╗   ██╗██╗     ███████╗██████╗  ██████╗ ███████╗
██╔════╝╚██╗ ██╔╝██║     ██╔════╝██╔══██╗██╔════╝ ██╔════╝
██║      ╚████╔╝ ██║     █████╗  ██║  ██║██║  ███╗█████╗
██║       ╚██╔╝  ██║     ██╔══╝  ██║  ██║██║   ██║██╔══╝
╚██████╗   ██║   ███████╗███████╗██████╔╝╚██████╔╝███████╗
 ╚═════╝   ╚═╝   ╚══════╝╚══════╝╚═════╝  ╚═════╝ ╚══════╝
 ------------------WE LOVE THE WEB-----------------------
25 Mar. 2014

Trendthema Maker Economy: Innovation durch Nutzerintegration

Maker Movement - ein Begriff der immer öfter im Zusammenhang mit Innovationsmanagement auftaucht - bezeichnet einen Trend, bei dem Individuen oder Gruppen selbst Produkte entwickeln. Vor einigen Wochen haben wir bereits über das Start-up MakerSQR berichtet, welches sich mit dieser Thematik auseinandersetzt.

Nun beschäftigen sich auch Wissenschaftler und Praktiker aus dem Innovationsbereich verstärkt mit diesem Trend. Wie prägt das Maker Movement das Innovationsmanagement? Sind Customer Co-Creation, Fab Labs und 3D-Printing neue Instrumente für ein erfolgreiches Innovationsmanagement?

Am 10. April findet die 5. Aachener Innovationsplattform, die jährliche Innovationskonferenz des Lehrstuhls für Technologie und Innovationsmanagement der RWTH, statt, die von unsrem Scientific Partner Prof. Frank Piller organisiert wird. 2014 liegt der Konferenzschwerpunkt dabei auf dem besonders spannenden und praxisnahen Thema Maker Economy.

Im Zuge der „vierten industrielle Revolution“ brechen heute eine Reihe neuer Unternehmen mit den bekannten Regeln erfolgreichen Wirtschaftens und schaffen völlig neue Strukturen.

Zwar wird im Innovationsmanagement der Einbezug von Kunden und Nutzern in die Produkt- und Service-Entwicklung schon lange diskutiert („Customer Co-Creation“). Aber innovative Anwender sind schon einen Schritt weiter. Sie warten nicht mehr auf ein Unternehmen, dass ihre Beiträge integriert, sondern nutzen die Potenziale eines gerade entstehenden Produktions- und Distributionssystems, um direkt unternehmerisch tätig zu werden. Additive Fertigungsverfahren (3D-Druck), kostengünstige Software und Open-Hardware-Lizenzen beflügeln dieses Wirtschaftssystem.

Die Konferenz bietet eine managementorientierte Einführung in die „Maker Economy“, zeigt die Hintergründe, Case Studies und Akteure und diskutiert die Chancen und Herausforderungen für etablierte Unternehmen. Neben Impulsvorträgen und Praxisbeispielen steht dabei wieder vor allem der persönliche Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern im Vordergrund.

Weitere Informationen zur Konferenz, zur Agenda und Anmeldung: aip-conference.de

back to blog